Kritische Anmerkungen zu "Der EINE Weg"


Tipp: Die Quellen und kritischen Anmerkungen zu den anderen Punkten der NAK-Lehre sind per Menü (oben links) zu erreichen:

 


Als Anmerkungen einige Bibelstellen :


Denn wenn du mit deinem Munde bekennst, daß Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, daß ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.
Denn wenn man von ganzem Herzen glaubt, so wird man gerecht;
und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet.
Denn die Schrift spricht (Jesaja 28,16): »Wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.«
(Röm 10,9)


Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen,
da bin ich mitten unter ihnen.
(Mt 18,20)


Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle,
die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
(Joh 3,16)


Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir;
und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.
Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht damit ich meinen Willen tue,
sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.
Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, daß ich nichts verliere von allem,
was er mir gegeben hat, sondern daß ich's auferwecke am Jüngsten Tage.
(Joh 6,37-39)


Denn Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.
(Röm 10,4)


Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus.
Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.
(Gal 3,26-27)


Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.
(Off 1,18)


So spricht der HERR: Verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verläßt.
(Jer 17,5)


Prüft aber alles, und das Gute behaltet.
(1. Thess 5,21)


Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.
(1. Joh 1,9)


Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben.
Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen,
sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.
(Joh 3,36)


Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denn, die an seinen Namen glauben.
(Joh 1,12)


Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und denn Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus.
(1. Tim 2,5)


Auch ich, liebe Brüder, als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten und hoher Weisheit, euch das Geheimnis Gottes zu verkündigen.

Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten.
(1. Kor 2,1-2)


Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter und verstellen sich als Apostel Christi.
Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts.
Darum ist es nicht Großes, wenn sich auch seine Diener verstellen als Diener der Gerechtigkeit;
deren Ende wird sein nach ihren Werken.
(2. Kor 11,13)


Ich kenne deine Werke und deine Mühsal und deine Geduld und weiß, daß du die Bösen nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die sagen, sie seien Apostel, und sind's nicht, und hast sie als Lügner befunden, und hast Geduld und hast um meines Namens willen die Last getragen und bist nicht müde geworden.
(Off 2,2-3)


Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese:
in meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden,
Schlangen mit den Händen hochheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken,
wird's ihnen nicht schaden; auf Kranke werden sie die Hände legen,
so wird's besser mit ihnen werden.
(Mrk 16,18-19)


An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.
(Matt 7,16)


Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesus Christus, daß er der Herr ist, wir aber eure Knechte um Jesu willen.
(2. Kor 4,5)


Was tut's aber? Wenn nur Christus verkündigt wird auf jede Weise, es geschehe zum Vorwand oder in der Wahrheit, so freue ich mich darüber.
(Phi 1,18)


Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist es bei jedem, der aus dem Geist geboren ist.
(Joh 3,8)


Gott ist's aber, der uns fest macht samt euch in Christus und uns gesalbt und versiegelt und in unsre Herzen als Unterpfand den Geist gegeben hat.
(2. Kor 1,21-22)


Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!
(Luk 11,13)


Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat.
(Jes 61,1)


Da nahm Samuel sein Ölhorn und salbte ihn mitten unter seinen Brüdern. Und der Geist des HERRN geriet über David von dem Tag an und weiterhin.
(1. Sam 16,13)


David selbst hat durch den heiligen Geist gesagt (Psalm 110,1): »Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege.«
(Mrk 12,36)


Darum tue ich euch kund, daß niemand Jesus verflucht, der durch den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesus den Herrn nennen außer durch den heiligen Geist.
(1. Kor 12,3)


Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten.
(Ap 10,44)


Laß nicht außer acht die Gabe in dir, die dir gegeben ist durch Weissagung mit Handauflegung der Ältesten.
(1. Tim 4,14)


Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.
Und als er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmt hin den heiligen Geist!
(Joh 20,22)


Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.
Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
(Apg 2,2-4)


Die kamen hinab und beteten für sie, daß sie den heiligen Geist empfingen.
(Apg 8,15)


Da legten sie die Hände auf sie, und sie empfingen den heiligen Geist.
(Apg 8,17)


Und Hananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach:
Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir auf dem Wege hierher erschienen ist, daß du wieder sehend und mit dem heiligen Geist erfüllt werdest.
(Apg. 9,17)


Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist erhört, und deine Frau Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Johannes geben.
Und du wirst Freude und Wonne haben, und viele werden sich über seine Geburt freuen.
Denn er wird groß sein vor dem Herrn; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird schon von Mutterleib an erfüllt werden mit dem heiligen Geist.
(Luk 1,15)


Und als sie gebetet hatten, erbebte die Stätte, wo sie versammelt waren; und sie wurden alle vom heiligen Geist erfüllt und redeten das Wort Gottes mit Freimut.
(Apg 4,32)